Zahnkronen

Wir bieten Kronen in verschiedenen Ausführungen an

Zahnkronen werden auf den Zahn aufgesetzt, so muss der Zahn nicht gezogen werden und ist wieder voll einsetzbar.

Eine Zahnkrone im Einsatz
Eine Zahnkrone im Einsatz

Zahnkronen bilden den sichtbaren Teil eines Zahns. Wenn die natürliche Zahnkrone beschädigt wurde, kann eine künstliche Krone eingesetzt werden. So kann der restliche Teil des Zahns gerettet werden. Die natürliche Zahnkrone kann zum Beispiel durch Karies beschädigt werden. Es ist auch möglich, dass ein Stück der Zahnkrone abbricht.

Um eine Zahnkrone einsetzen zu können, ist eine intakte Zahnwurzel erforderlich. Dabei handelt es sich entweder um eine natürliche oder um eine künstliche Zahnwurzel. Inlays, Onlays und Overlays werden im Zahn verankert, Zahnkronen umfassen jedoch den kompletten sichtbaren Teil des Zahns. Somit ummanteln sie den kompletten Teil des Zahns in der Mundhöhle. Vor der Einsetzung der Zahnkrone schleift der Zahnarzt den Zahn ab, dann wird die Krone für jeden Zahn individuell angefertigt, damit sie passgenau eingesetzt werden kann. Neben der Passform wird die Krone auch farblich an die umliegenden Zähne angepasst und ist danach nicht mehr von den umliegenden Zähnen zu unterscheiden.

Die Sedlmeier Zahnklinik bietet folgende drei Modelle an:

Zirkonkronen

Eine Zirkonkrone ist die teuerste Variante, die wir anbieten. Es spricht aber auch einiges für die Zirkonkrone, da sie die positiven Eigenschaften der beiden anderen Kronen in sich vereint, jedoch ohne die negativen Eigenschaften. Sie ist fast so schön wie die Keramikkrone, aber auch so belastbar wie die Metallkeramikkrone. Somit können die Zirkonkronen in allen Bereichen eingesetzt werden und Sie brauchen sich keine Sorgen über das Aussehen oder die Belastbarkeit zu machen.

Keramikkronen

Keramikkronen liegen im preislichen Mittelfeld. Optisch sind sie die erste Wahl und sogar noch ein bisschen schöner als Zirkonkronen. Jedoch sind sie nicht sehr belastbar, deshalb sollten sie ausschließlich im vorderen Zahnbereich eingesetzt werden, da sie dort dem geringsten Druck ausgesetzt sind.

Für Vollkeramikkronen verwenden wir das Vollkeramik-System IPS E.max.

Metallkeramikkronen

Diese Kronen bestehen aus Metall und werden mit Keramik verblendet. Sie halten sehr viel aus und sind am günstigsten, jedoch sehen sie nicht so schön wie Zirkon- oder Keramikkronen aus, da sie eben nur mit Keramik verblendet werden. Brauchen Sie aber eine Krone für den hinteren Zahnbereich, ist die Metallkeramikkrone die erste Wahl, da die Optik dafür ausreichend ist und sie großem Druck standhält.

Für interessierte Leser hat Dr. Csanyi ein interessantes und leicht verständliches Video zu den verschiedenen Systemen gemacht, welches sie hier ansehen können:

Zum Abschluss, stellen wir Ihnen noch einige Anwendungsmöglichkeiten, für Zahnkronen vor:

  • Ersatzkrone
    Was landläufig als Krone bekannt ist, ist die Ersatzkrone. Sie wird eingesetzt, wenn der Zahn durch Karies beschädigt wurde. Durch die schützende Ersatzkrone wird der Zahn gerettet.
  • Verankerungskrone
    Diese Krone wird verwendet, um anderen Zahnersatz zu verankern.
  • Schutzkrone
    Diese Art wird genutzt, um die Zähne zu schützen, wenn der feste Zahnschmelz beschädigt wurde. Dann schützt diese Krone das weichere Zahnbein.

Dr. Csányi zeigt, was für unterschiedliche Arten von Kronen es gibt

Heute lässt sich Andreas die verschiedenen Arten von Kronen erklären. Dr. Csányi erklärt diese anhand eines Zahnmodels. Er stellt uns die Vollkeramik-, die Zirkon- und die Metallkeramikkronen vor.
Der Unterschied dieser drei Kronen liegt hauptsächlich in der Ästhetik, also dem Aussehen, und der Härte.
Die Metallkeramikkrone ist die härteste Krone, lässt sich aber äußerlich am schlechtesten an die eigenen Zähne anpassen und kann nicht für Menschen mit einer Metallallergie verwendet werden.
Zirkonkronen liegen sowohl in der Ästhetik als auch in ihrem Härtegrad im Mittelfeld.
Die Vollkeramikkrone ist die schönste Zahnkrone, sie kann perfekt an die umliegenden Zähne angepasst werden und unterscheidet sich anschließend nicht mehr von ihnen. Jedoch ist sie sehr weich, deshalb kann sie nur im vorderen Zahnbereich eingesetzt werden, da sie in diesem Bereich am wenigsten Druck ausgesetzt ist.