Zahnfüllungen

Zahnfüllungen - Alles was Sie wissen müssen

Zahnfüllungen sind vielseitig einsetzbar und können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden.

Die unterschiedliche Arten der Inlays
Die verschiedenen Materialien: Kunststoff, Amalgam und Gold

Eine häufige Diagnose beim Zahnarzt ist auch heute noch Karies. Gerade an schwer zugänglichen Stellen entsteht Karies sehr häufig, da diese bei der Zahnpflege leicht übergangen werden. Wo früher eine Amalgammasse verwendet wurde, ist die Zahntechnik heutzutage schon deutlich weiter. Es gibt sogenannte Kompositfüllungen. Diese spezielle Art der Zahnfüllung hebt sich deutlich, im Aussehen und der Qualität, von Amalgam ab. Diese modernen Füllungen sind genauso belastbar, aber haben nicht die gesundheitsgefährdenden Eigenschaften des Amalgams. Durch den zahnfarbenen Kunststoff eignen sie sich perfekt für Zahnfüllungen.

Warum heißen die Füllungen Kompositfüllungen?

Komposit bedeutet „zusammengesetzt“, dieser Name wurde gewählt, da nur ein kleiner Teil aus Kunststoff besteht. Viel mehr sind die Füllungen aus hochwertigen Materialien zusammengesetzt, beispielsweise aus feinstem Glaskeramik. Dadurch sind sie viel stabiler als frühere Kunststoff-Füllungen.

Wie lange halten die Füllungen?

Im Gegensatz zu reinen Kunststoff-Füllungen können die Kompositfüllungen deutlich länger halten. Um viele Jahre mit der Füllung glücklich zu sein, sollte der Patient auf eine gute Zahnpflege und regelmäßige Kontrollen achten. Der Zahnarzt kann oft schon früh erkennen, wenn eine Füllung erneuert werden muss.

Vorteile Kompositfüllung

Ein großer Vorteil ist der günstige Preis der Kompositfüllung. Dieser ist deutlich geringer als bei einem Inlay. Sollte also eine Kompositfüllung ausreichen, können Sie bares Geld sparen. Komposit-Füllungen lassen sich gut an die umliegenden Zähne anpassen, sowohl von der Form als auch farblich. Dies ist vor allem bei Amalgam Füllungen nicht gegeben. Auch ist Komposit nicht so gesundheitsschädlich wie eine Füllung aus Amalgam. Zuletzt können Füllungen direkt während der Behandlung eingesetzt werden und müssen nicht erst im Zahnlabor hergestellt werden.

Nachteile Komposit-Füllung

Im Gegensatz zu Inlays haben die Kompositfüllungen aber auch ein paar Nachteile. Inlays können länger halten, als eine Komposit- Zahnfüllung. Während eine Füllung aus Komposit direkt eingesetzt wird, werden Inlays in einem Zahnlabor für den Patienten angefertigt. Optisch passen sich die Kompositfüllungen gut an die Zähne an, jedoch lässt sich das Keramik Inlay noch besser auf die Zähne abstimmen.

Neben der Behandlung eine Zahnfüllung gleich mitmachen, wenn notwendig

Viele Patienten verbinden eine größere Behandlung wie das Setzen eines Implantats in der Sedlmeier Zahnklinik mit kleineren Arbeiten wie Zahnfüllungen, da es nicht nur praktisch, sondern vor allem günstiger als in Deutschland ist. Frau Dr. Sedlmeier empfiehlt, Füllungen nach ca. sieben Jahren austauschen zu lassen. Auch bei Zahnfüllungen werden in ihrer Praxis nur qualitativ hochwertige, zertifizierte Materialien für sogenannte Kompositfüllungen verwendet. So kommen bei Füllungen verschiedene Kunststoffe zum Einsatz, deren Härtegrad der Kaubelastung standhält. Ein weiterer Vorteil von Kompositfüllungen ist die Ästhetik, da die Optik der natürlichen Zahnfarbe entspricht und die Füllungen somit scheinbar unsichtbar werden.