Inlays / Onlays / Overlays

Langlebige Zahnfüllungen

Inlays sind bessere Zahnfüllungen, die länger halten und hochwertiger sind. Onlays und Overlays sind größere Inlays.

Die unterschiedliche Arten der Inlays
Die unterschiedliche Arten der Inlays

Qualitativ hochwertiger als Zahnfüllungen sind sogenannte Inlays. Diese werden im Zahnlabor angefertigt und sind somit perfekt auf den jeweiligen Patienten angepasst. Ein Inlay lohnt sich vor allem, wenn ein Loch langfristig versorgt werden soll. Denn anders als bei Zahnfüllungen, müssen gut angefertigte Inlays nicht erneuert werden. Voraussetzung für eine lange Nutzung, sind neben einem qualitativ hochwertigen Inlay, regelmäßige Kontrollen und eine gute Zahnpflege. Inlays bestehen aus Gold, Keramik oder Komposit. Größere Inlays heißen Onlay oder Overlay. Heutzutage werden meist Inlays aus Keramik verwendet, da sie sich sehr gut an die eigenen Zähne anpassen lassen, was Farbe und Form angeht. Oft kann man später nicht mehr erkennen, dass ein Loch mit einem Inlay verschlossen wurde.

Das Keramik-Inlay – Wenn Ästhetik den größten Stellenwert hat

Gerade bei sichtbaren Stellen eignet sich das Keramik-Inlay am besten. Es lässt sich genau an die Zähne anpassen und ist nachher nicht mehr von den echten Zähnen zu unterscheiden. Keramik sollte verwendet werden, wenn die Ästhetik im Vordergrund steht. Gerade im vorderen Zahnbereich sollten Sie also nicht darauf verzichten Durch seine große Resistenz, kann es aber auch im Backenzahnbereich eingesetzt werden.

Das Gold-Inlay – Wenn Langlebigkeit den größten Stellenwert hat

Der größte Vorteil eines Gold-Inlays ist seine Langlebigkeit. Da Gold schon sehr lange in der Zahnmedizin eingesetzt wird, ist es auch eines der am besten erforschten Materialien, in der Zahntechnik. Es gibt viele Langzeitstudien, welche Nebenwirkungen praktisch ausschließen. Da Gold ein sehr hartes und widerstandfähiges Material ist, kann es auch starkem Kaudruck standhalten und auch für größere Flächen eingesetzt werden. Der Nachteil zu einem Inlay aus Keramik liegt auf der Hand. Im Gegensatz zu dem Keramik-Inlay oder sogar einem Inlay aus Komposit, lässt sich Gold farblich nicht an die eigenen Zähne anpassen. Deshalb wird Gold eher im Bereich der Backenzähne eingesetzt. Durch seine Widerstandsfähigkeit kann es dem starken Kaudruck, der Backenzähne, problemlos standhalten und seine goldene Farbe fällt nicht so sehr auf. Ein weiterer Vorteil des Goldinlays ist, dass Bakterien Gold meiden und sich somit keine Karies unter dem Gold bildet.

Das Komposit-Inlay – Wenn es günstig sein soll

Komposit-Inlays eignen sich für kleine Stellen. Da sie nicht an die Härte und Langlebigkeit eines Keramik- oder Gold-Inlays herankommen, sollte bei größeren Stellen auf Komposit verzichtet werden. Der Vorteil von Komposit ist der sehr günstige Preis, deshalb kann es sich durchaus lohnen bei einer kleinen Stelle dieses Material in Erwägung zu ziehen. Komposit lässt sich außerdem farblich gut an die eigenen Zähne anpassen, wobei es nicht an die Ästhetik von Keramik herankommt und es sich nach ein paar Jahren verfärben kann, was bei Keramik nicht der Fall ist.

Onlay und Overlay

Mit Inlays werden kleine und mittlere Kariesstellen versorgt. Muss aber die gesamte Kaufläche eines Zahnes versorgt werden, spricht man nicht mehr von einem Inlay, sondern einem Onlay. Ist die infizierte Fläche noch größer muss ein Overlay verwendet werden. Overlays unterscheiden sich von Onlays, da sie auch Teile der Zahnseiten umschließen. Dadurch bekommen Overlays noch etwas mehr Stabilität als Onlays. Inlays werden in der Zahnmitte eingesetzt und haben beim Zubeißen keine Berührungspunkte zu anderen Zähnen. Onlays werden auf die Krone gesetzt und berühren somit bei einem Biss einen anderen Zahn. Auch Overlays berühren beim Zubeißen einen anderen Zahn, außerdem schützen sie teilweise die Zahnsubstanz an den Seiten des Zahns.

Zahninlay - einfache Erklärung

Als Inlay wird eine passgenaue, größere Zahnfüllung bezeichnet, die im Labor individuell angefertigt wurde. Am Zahnmodell kann man schön erkennen, dass ein großer Teil des Zahnes erhalten bleibt und Inlay in der Mitte eingesetzt wird, wo Karies großflächig entfernt wurde. Auch bei wurzelbehandelten Zähnen es ein Inlay unter Umständen möglich. Bei noch größeren Inlays, die sich nicht nur in der Mitte vom Zahn, sondern auch über die gesamte Oberseite des Zahnes erstrecken, spricht man auch von Onlays. Als Material für Inlays kommt in der Sedlmeier Zahnklinik Keramik in jeweils persönlicher Zahnfarbe des Patienten zum Einsatz – die ästhetische Lösung.