Das jüdische Restaurant Spinoza

07.09.2018

Im jüdischen Restaurant Spinoza mit Sedlmeier-Patientin Marion Lucia Degner

Mitten im jüdischen Viertel, dem Hotspot des Budapester Nachtlebens, liegt das Restaurant, Kaffeehaus und Theater Spinoza. Hier werden in klassischer Atmosphäre, die durch einen Pianisten und jeden Freitag sogar durch eine Klezmer-Live-Band eine ganz besondere Untermalung bekommt, sowohl traditionell jüdische, wie auch ungarische Gerichte und ausgezeichnete Weine serviert. Frau Degner geniest besonders den Weißwein vom Plattensee (Balaton), da sie nun 2 Tage nach ihrer Zahn-Operation wieder Alkohol trinken darf. Sie freut sich schon auf ihre neuen Zähne, die sie am Freitag eingesetzt bekommt. Die Zeit dazwischen hat sie auch bereits genutzt und sich z.B. das Sissi-Schloss in Gödöllö angeschaut und erzählt nun in entspannter Atmosphäre, was es dort zu sehen gibt. Dann wird als Vorspeise ein typisch jüdischer Hummus serviert. Frau Degner erzählt bei dieser Gelegenheit, inwieweit man nach einer Zahnbehandlung beim Essen und Trinken eingeschränkt ist. Und sie erzählt, wie Frau Dr. Sedlmeier es macht, dass man bei der Zahnbehandlung bei ihr keine Schmerzen hat, und dass sie wider Erwarten bei der Zahnbehandlung 50% gespart hat im Vergleich zu Deutschland. Dann kommt der kulinarische Höhepunkt, ein typisch jüdisches Sólet (auf Deutsch Schalet oder Tscholent oder auch Cholent), eine Mischung aus Linseneintopf und Gulasch, als Hauptgang.