Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Backenzahn, Molar:

Lateinische Bezeichnung für die Mahlzähne des menschlichen Kiefers. Es sind die am weitesten nach hinten gelegenen Zähne des Kiefers. Diese kauflächenmäßig größten menschlichen Zähne sind im Milchgebiss 8mal und im bleibenden Gebiss 12mal (incl. der Weisheitszähne) vorhanden. Sie sind in der Regel im Oberkiefer 3wurzlig, im Unterkiefer 2wurzlig.:

Backenzähne, anatomische:

Künstliche Backenzähne (z.B. Kunststoffzähne einer Totalprothese), die eine anatomisch geformte Kaufläche mit deutlich ausgeprägten Höckern haben.:

Bakterien:

Einzellige Kleinstlebewesen, die sich durch Zweiteilung vermehren. Man unterscheidet krankheitserregende und nicht-krankheitserregende Bakterien. Die krankheitserregenden (pathogenen) Formen können sich krankmachend (virulent) und nicht krankmachend verhalten. Bakterien, die auf Sauerstoff angewiesen sind, nennt man Aerobier; die nur in einer sauerstofffreien Umgebung wachsen, Anaerobier. In der Mundhöhle eines jeden Menschen tummeln sich rund 50 Millionen verschiedene Bakterien. Einige davon sind schädlich, z.B. das Streptoccocus mutans. Es schädigt mit sauren Stoffwechselprodukten die Zahnoberfläche. Als Folge kann Karies entstehen.:

Balanceseite:

Die Seite des Kiefers, die beim Kauakt nicht beansprucht wird (auch Nichtarbeits- oder Nichtkauseite eines Kiefers).:

Basisbrücke:

Brücke, bei der das Brückenzwischenglied eine weitgehend natürliche Zahnform und ?farbe hat und der Kieferschleimhaut punktförmig bis kleinflächig anliegt. V.a. im sichtbaren Bereich aus ästhetischen Gründen zwingend nötig.:

Bass-Technik:

Technik zur Reinigung des Zahnhalsbereiches und der Zahnfleischfurche, mit gleichzeitiger Massagewirkung auf das Zahnfleisch (Vibrationstechnik= modifizierte Bass-Technik).:

Befestigungszemente:

Präparate, die aus Pulver und Flüssigkeit als pastenartige Masse angemischt werden und zu einer festen Masse aushärten.:

BEMA:

Bewertungsmaßstab für kassenzahnärztliche Leistungen. Er ist die Grundlage für die Abrechnung der kassenzahnärztlichen Sachleistungen und wird über die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen - dies sind Körperschaften des Öffentlichen Rechtes - zwischen den Krankenkassen und den Zahnärzten verrechnet. Die Berechnung der Honorare bei privaten Patienten und kieferorthopädischen Leistungen erfolgt nach der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte).:

benigne:

gutartig. Meist für Tumore verwendete Charakterisierung für das Verhalten einer Krankheit (Gegenteil: maligne).:

Bifurkation:

Gabelung; Übergang von einer zur anderen der Zahnwurzeln z.B. bei Unterkiefermolaren (Unterkieferbackenzähnen).:

Bimaxillär:

Den Ober- und Unterkiefer betreffend.:

Bindegewebe:

Körpergrundgewebe mit vielfältigen Funktionen und Differenzierungen (z.B. gallertiges, kollagenes, elastisches, faseriges, spinozelluläres B.): auch als "Chamäleon" der Grundgewebearten bezeichnet. Allgemein setzt sich Bindegewbe aus Zellen und Interzellularsubstanz zusammen und wird je nach Aufgabe differenziert.:

Biokompatibilitätsprüfung:

Die Biokompatibilitätsprüfung ist eine vorklinische Prüfung auf Bioverträglichkeit, das heißt, erst wenn diese positiv bestanden ist, darf das entsprechende Produkt am Menschen angewendet werden. Die Prüfungen werden nach festgelegten Normen durchgeführt.:

Bionator:

Funktionskieferorthopädisches Gerät für die Behandlung von Zahn-/Kieferfehlstellungen, insbesondere, um einen gestörten Lippenschluss und eine Zungenfehlfunktion zu korrigieren.:

Bioverträglichkeit:

Beschreibt den Grad der Gewebeverträglichkeit eines in den Körper eingesetzten oder mit seiner Oberfläche in Kontakt kommenden Werkstoffes bzw. Medikamentes. Der Werkstoff Keramik besitzt eine sehr gute Bioverträglichkeit, ebenso wie Titan.:

Biss:

Damit bezeichnet man das Zusammentreffen und Ineinandergreifen der Ober- und Unterkieferzähne.:

Bissflügelröntgenaufnahme:

Spezielle Röntgentechnik bei Zahnaufnahmen zur Darstellung von Zahnkaries, vorwiegend im Zahnzwischenraum der Seitenzähne. Es werden die Kronen und oberen Wurzelteile mehrerer Ober- und Unterkieferzähne gleichzeitig auf kleinen Zahnfilmen (3 x 4 cm) dargestellt. Mit Bissflügelaufnahmen können Kariesläsionen dargestellt werden, die klinisch (bei der Untersuchung durch den Zahnarzt) unter Umständen nicht zu sehen sind.:

Bissschablone:

Eine dem Kiefer angepaßte Platte aus Kunststoff oder Wachs, die einen Wall aus Wachs trägt. Indem der Patient mit den Zähnen des Gegenkiefers leicht in den Wachswall einbeißt, wird die Position der Kiefer zueinander festgehalten. Diese Bissnahme ist z.B. bei der Erstellung einer Prothese erforderlich. Sind beide Kiefer zahnlos, werden zwei Bissschablonen benötigt, um die Position des Unterkiefers zum Oberkiefer festzulegen.:

Black'sche Kavitätenpräparation:

Klassifikation zur Größe und Lage der Kavität (Bohrloch) und damit zur Lage der Ränder einer Füllung. Geht auf den amerikanischen Zahnmediziner G.V. Black zurück. Die Füllung wird so gestaltet, dass deren Schwachpunkte, die Füllungsränder, in Zahnzonen liegen, welche auf Grund ihrer Anatomie gut zu reinigen sind und somit weniger von einer Karies befallen werden können.:

Bleaching:

Eine sichere Methode um die lästigen Verfärbungen durch Rauchen, Kaffee oder Tee wieder los zu werden, ist das Bleaching. Bei diesem Verfahren werden Nerven, Zahnschmelz oder Zahnfleisch nicht angegriffen und in Mitleidenschaft gezogen, da ausschließlich mit kaltem Licht und gut verträglichem Bleichgel gearbeitet wird um den Zähnen wieder zu ihrer strahlende und natürlich weißen Farbe zu verhelfen.:

BOP:

Abkürzung für engl. bleeding on probing. Beim Sondierung der Zahnfleischtasche mit einer stumpfen Sonde bei nur leichtem Druck zeigt diese - wenn das Zahnfleisch entzündet ist (Gingivitis, Parodontitis) - eine Spontanblutung. Bei Rauchern ist die Blutungsneigung jedoch stark vermindert, so dass die Zahnfleischtasche von Rauchern klinisch gesünder aussieht als die von Nicht-Rauchern. So können Zahnhalteapparaterkrankungen bei Rauchern unter Umständen zu spät erkannt werden.:

Brackets:

Kleine kieferorthopädische Haltevorrichtungen aus Metall, Keramik oder Kunststoff die auf die Zähne geklebt werden. Sie halten Spannbögen, Druck- und Zugfedern oder elastische Gummizüge, die ihrerseits eine Bewegung der Zähne in die gewünschte Richtung bewirken.:

Brücke:

Wie der Name Brücke schon sagt, muß diese auf beiden Seiten von festen Elementen (Kronen) gehalten werden um den nicht mehr vorhandenen Zahnbereich vollständig und sicher auszufüllen. Diese Form bietet sich vorallem bei mehreren (1 bis max.3 ) nacheinander fehlenden Zähnen an.

Vollverblendete Keramikbrücke:
Hierbei handelt es sich um eine metallfreie und festsitzende Versorgung eines Lückengebisses bei der ein gefrästes, zahnfarbenes Zirkongerüst komplett mit Keramik umhüllt wird. Eine Vollverblendete Keramikbrücke hat eine sehr hohe Lichtdurchlässigkeit, wodurch eine große Ähnlichkeit mit den natürlichen Zähnen erreicht wird.

Teilverblendete Brücke:
Dies ist die so genannte "Kassenleistung". Es wird lediglich der sichtbare Aussenbereich des Metallgerüsts der Brücke mit zahnfarbenem Keramik verkleide. Die gesamte Kaufläche und die in Richtung Mundhöhle zeigende Seite der Versorgung bleiben metallfarben. Die Funktionalität ist zwar gewährleistet, aber die Ästhetik lässt zu wünschen übrig.

Kleinere metallfreie Brücken:
Diese Keramikbrücken bestehen aus 3-5 Kronen und werden in der Regel auf ein Zirkongerüst gebrannt.:

Bruxismus:

Fachbegriff für Zähneknirschen und Aufeinanderpressen der Zahnreihen.:

Bügelprothese:

Teilprothese, deren Prothesensättel mit einem Stahlbügel miteinander verbunden sind.:

* Tarif: normale Telefongebühren für einen Anruf nach Deutschland.

Rufen Sie uns unter der Nummer gebührenfrei an:
Wir informieren Sie gerne!
Deutschland 0800 - 222 33 62
 
Schweiz 0800 - 72 00 72*
 
Für Anrufer aus dem Ausland:
+4989 210 831 6000*
 
Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar !
Sie können uns auch über
ein Online-Formular schreiben.
 
Preise Zahnbehandlung in Ungarn
 
Finanzierung und Ratenzahlung für ihre Zahnbehandlung!
 
Bei Fragen zu einer Zahnbehandlung in Ungarn stellen wir Ihnen ein Formular zur Verfügung Haben Sie Fragen?
Wir helfen gerne!
Top